Anime-RPG-World
Herzlich Willkommen auf ARW, :)
Hier ist dem Traum von freier Fantasy keine Grenze gesetzt.
Hier findet ein Wechsel von RPG und Gequatsche statt.
Hast du Ideen und Träume, die du verwirklichen möchtest?
Oder du bist ein Abenteurer?
Dann bist du hier genau richtig!
Melde dich bei uns kostenlos an!
Oder bist du schon Mitglied?
Dann erforsche das Forum!

Liebe Grüße dein ARW- Team

Anime-RPG-World

Neustes Mitglied: trashykawa
 
StartseitePortalKalenderGalerieFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3 ... 20 ... 40  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Do 07 Apr 2011, 22:08

Mittlerweile konnte sie es nicht mehr sehen, nicht mehr hören, nicht mehr aushalten. Diese weißen Wände, der sterile Geruch, das monotone Piepen, die gedämpften Stimmen und die mitleidigen Blicke. Der Unfall lag nun schon fast drei Monate zurück, doch Phoebe verbrachte ihre Tage noch immer im Krankenhaus. Seit knapp einem Monat war sie wieder bei vollem Bewusstsein und war fähig sich zu bewegen und zu reden, doch das alles nur beschränkt. Ihr ging es so, wie man es von einem Autounfall dieser Schwere erwartete.
Es war nicht nur der Kopf gewesen, der an diesem Tag zu leiden hatte, sondern es waren auch viele Knochen zu Bruch gegangen und auch ihre Organe hatte es erwischt, doch man hatte im letzten Moment noch alles retten können. Hätte sie nur auf dem Beifahrersitz gesessen, wäre nichts passiert, zumindest nichts, was sie noch immer in diesem schrecklichen Haus halten würde. Doch hätte sie auf dem Beifahrersitz gesessen, wäre es nun Nika, die hier liegen würde und das war ein Gedanke, der Phoebe ferner war als alles andere.
Sie wusste, dass sie auf alles hier angewiesen war, ja sogar auf die schrecklich fürsorgliche Behandlung der Krankenschwestern, doch mittlerweile wollte sie einfach nur noch nach Hause und in die Schule gehen. Das Leben, das sie führte, war nicht das eines sechzehn jährigen Mädchens.
Obwohl sie noch immer im Krankenhaus lag, war Phoebe selten allein. Ihre Eltern und auch ihre Schwester besuchten sie oft, doch auch ihre Freunde vertrieben ihr die Zeit, die von Tag zu Tag langsamer zu vergehen schien.
Wie lange würde sie noch so leben? Wie lange würde sie das überhaupt noch aushalten?


Patricks Morgen begann wie jeder andere auch. Er war auf dem Weg zum College, hatte fast verschlafen und seine Laune hielt sich in Grenzen. Der Unfall, in den er vor einigen Monaten verwickelt gewesen war, verblasste langsam in seiner Erinnerung. In einigen Nächten holten die Bilder ihn wieder ein und er kam nicht drum herum sich hin und wieder das Gesicht des Mädchens vor seinem inneren Auge zu sehen, welches es mehr erwischt hatte als ihn und seinen Kumpel.
Patrick selbst hatte bei dem Unfall so gut wie gar nichts abgekriegt. Ein paar Kratzer und eine Beule am Arm, aber mehr war nicht geschehen. Er wusste bis heute nicht, wie er das geschafft hatte, doch er sagte sich, dass es gut so war. Es war gut, dass er lebte und er sagte sich auch, dass er sich mit der Gegenwart und nicht mit der Vergangenheit beschäftigen sollte, weshalb er das Geschehene erfolgreich verdrängte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Do 07 Apr 2011, 22:51

Nika tippte mit ihrem gesunden Fuß immer wieder auf und ab, kaute leicht auf ihrer unterlippe und konnte keine zwei Sekunden nur auf eine Sache sehen, ohne den Blick sofort auf etwas anderes zu wenden. "Meine Güte, wir sind gleich da, Amor", kam es leise von der Seite und Nika blickte rüber zu Matthew, der zwar konzentriert, aber relativ lustlos auf die Straße vor ihnen starrte. Während er fuhr, wand er den Blick nicht einmal von der STraße ab - auch seiner Freundin zuliebe. Denn seit dem Unfall konnte sie es kaum noch in Autos aushalten, wurde nach fünf Minuten Fahrt schrecklich nervös und würde generell nie wieder Autos betreten. Aber auch öffentliche Fahrzeuge mied Nika so oft es ging. "Du bist nicht in meiner Lage, Matt, also sei ruhig und guck auf die Straße", antwortete sie und wandte ihren Blick dann wieder ab, während sich ihre Hand in den Sicherheitsgurt krallte. "Ich schaue auf die Sra-" - "Ehrlich, sei ruhig und fahr bitte nur weiter", wurde Matthew mitten im Satz unterbrochen und beließ es dann auch beim Schweigen. Nika war schrecklich, wenn sie nervös war und da brauchte sie einfach ihre Ruhe. Es dauerte nicht mehr lang, da fuhr Matthew das Auto auf den Parkplatz des Krankenhauses, wo Phoebe lag. Als er zum stehen kam, öffnete Nika aufgenblicklich die Tür und stieg so schnell es ging auf. "Pass auf." Auch Matt stieg aus dem Auto, bekam dabei nur ein giftiges "Ich laufe seit fast drei beschissenen Monaten mit dieser Krücke rum, langsam weiß ich wie's geht." an den Kopf geworfen und ließ nur abwertend die Hände nach oben fahren. Ohen weitere KOmmentare betraten die beiden das Krankenhaus, fuhren mit dem Aufzug ein paar Etagen höher und gingen dann zu Phoebes Zimmer. Leise klopfte Nika an, immerhin wusste sie nicht, ob Phoebe schlief oder nicht, und öffnete dann einen SPalt breit die Tür. Sie konnte sofort sehen, dass Phoebe nicht schlief und somit öffnete sie die Tür weiter und humpelte in den Raum. "Na, Phi, wie geht's dir so?"
Auch Matthew kam hinterher, schloss leise die Tür und ging zu Nika, während er Phoebe wortlos nickend mit einem kleinen Lächeln grüßte.


Grace saß gedankenverloren im College, konzentrierte sich auf gar nichts und starrte einfach vor sich her. Es waren nun fast schon drei Monate vergangen und er hatte sich immer noch nicht in den Arsch treten und zu dem Mädchen gehen können. Er war viel zu feige, wusste ja nicht, wie sie reagieren würden und wie er sowas jemals wieder gut machen konnte. Er wusste ja nicht einmal, ob das Mädchen noch lebte. Er raufte sich seine Haare und schloss die Augen, versuchte somit seine Kopfschmerzen loszuwerden. Drei Monate. Drei Monate lang trug er nun schon diese Ungewissheit in sich. Und heute würde er sicher in Erfahrung bringen, wie es den Mädchen ging! Oder auch nicht... immerhin nahm er sich dies seitdem er halbwegs gesund war vor. Und man sah, wo es hingeführt hatte...
Er ließ seinen Blick auf den leeren Platz neben sich schwenken. Patrick war mal wieder zu spät, Grace erwartete gar nicht, dass er noch auftauchen würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Do 07 Apr 2011, 23:01

"Hey ihr zwei." Phoebes Gesicht hellte sich sofort auf, als sie Amors Kopf in der Tür sah. "Schön dass ihr gekommen seid." Sie setzte sich vorsichtig auf - leider nicht ohne dabei das Gesicht zu verziehen. "Ihr seid gut angekommen?"
Mittlerweile hatte sie, auch ohne dass sie seit dem Unfall wieder mit ihrer Freundin Auto gefahren war, mitgekriegt, dass diese schreckliche, ja geradezu panische Angst vor Autos und anderen Verkehrsmitteln hatte. Sie hörte es zwischen den Sätzen, die ihre Freundin sagte. Das war eines dieser Dinge, die man bei seiner besten Freundin einfach spürte. Ihr selbst würde es wahrscheinlich nicht besser gehen. Nachts wurde sie immer noch immer wieder von Albträumen geweckt und jedes laute Scheppern jagte ihr eine Gänsehaut über den Rücken und immer wenn sie Amor sah, war sie schrecklich froh, nicht Auto fahren zu müssen, sondern einfach nur im Bett liegen zu können - auch wenn sie das auf die Dauer natürlich auch nicht erfüllte.
"Wie geht es dir?", erkundigte sie sich nun weiter und ihr Blick glitt an ihr vorbei zu Matthew. "Und dir?"

"Mister Hale?"
Patrick schnaufte leise, als er die Tür zum Saal aufriss. "Entschuldigung, bin in einen Stau geraten."
"Etwa vor ihrer Badezimmertür?"
"Nein, auf der Straße." Er verzog unweigerlich das Gesicht, wartete bis der Professor ihm die Erlaubnis erteilt hatte endlich Platz zu nehmen und setzte sich dann neben Grace, den er mit einer knappen Begrüßung abspeiste. Heute war echt nicht sein Tag.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Do 07 Apr 2011, 23:50

Matthew hatte Nika und sich zwei Stühle geholt, sodass Nika sich erstmal hinsetzte und Phi dann anlächelte. "Soweit so gut. Manchmal immer noch Schmerzen im Bein, aber wenigstens komm ich jetzt sogar auf Treppen mit den Krücken klar. Hat ja lange genug gedauert", antwortete sie ehrlich und ein schwaches Lächeln war auf ihren Lippen zu sehen. Matthew nickte kurz und legte den Kopf leicht schief. "Mir gehts gut. Aber wie siehts mit dir aus?" - "Ja, dir ist es wesentlich schlimmer ergangen als mir." Nika blickte traurig auf die Bettkante, hob ihren Kopf dann aber wieder und sah Phoebe an. "Hat der Arzt schon was Neues gesagt?"


Grace beobachtete seinen Freund die ganze Zeit über, hatte sogar ein kleines Lächeln auf den Lippen, welches jedoch seine Augen in keinster Weise erreichte. Er sagte nichts, wandte seinen Blick ab und fing an, etwas auf seinen Collegeblock zu zeichnen, während er seinen Kopf auf seiner ffreien Hand abstützte. "Glaubst du, es geht ihr gut?", fragte er später völlig frei heraus und sah zu Pat rüber, während er sich heftig auf die Unterlippe biss. Er würde sicher sofort verstehen, über wen Grace sprach.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 19:04

Phoebe schüttelte den Kopf. Irgendwie war es immer schrecklich ernüchternd, wenn der Arzt keine neuen Nachrichten für sie hatte. Sie hoffte einfach nur darauf, dass er ihr wenigstens sagen würde, dass die Chance bestand, dass sie nach Hause gehen konnte, doch es war noch kein Wort über seine Lippen gekommen, das annähernd in diese Richtung ging. "Ich sitze hier wohl noch eine Weil fest", murmelte sie, "aber mir geht es schon wesentlich besser, die Schmerzen sind erträglich, lediglich die Träume rauben mir noch regelrecht den Verstand."
Phoebe war schon immer eine Optimistin gewesen und würde es wahrscheinlich auch bis an ihr Lebensende bleiben, denn selbst ein Schicksalsschlag dieser Härte hatte ihr ihre Hoffnung noch nicht genommen, immerhin war es Hoffnung, die die Menschen nährte und Phoebe war einfach keines dieser Mädchen, die schnell aufgaben. Sie hatte sich vor drei Monaten entschieden zu kämpfen und nicht zu sterben, also würde sie das jetzt auch durchziehen.

"Du hast ihre Augen an dem Abend nicht gesehen", murmelte Patrick. Er wollte seinem Freund keine Schuldgefühle machen, aber sie waren nun einmal Schuld und das wussten sie beide sehr gut. "Ihr wird es nicht gut gehen." Das war etwas, was ihn schon seit Monaten wurmte, aber er wusste nichts dagegen zu tun.
"Glaubst du etwa sie lebt noch?" Er fragte es kälter, als es eigentlich beabsichtigt war. "Sie war gerade zu ..." Fast hätte er 'aufgespießt' gesagt und auch wenn es passen war, wäre es in diesem Moment nicht das richtige Wort. "Wir werden niemals erfahren, wie es ihr geht und wir sollten uns damit abfinden."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 20:20

"Das wird wieder, Phi." Nika lächelte ihre Freundin aufmunternt an und strich ihr kurz über den Arm. Ja, das würde wieder nerven. Nika wusste genau, wie stark ihre Freundin war und gemeinsam würden sie auch sowas durchstehen. Sie würden den Kopf nicht hängen lassen. Nika erzählte Phi, wie immer, was es noch so Neues und Wissenswertes gab, hielt sie sozusagen immer auf dem Laufenden. Am Ende kam Nika auf ein Thema, was sie eigentlich ziemlich selten ansprach. "Ich hab gestern abend übrigens einen der Jungs aus dem anderen Auto gesehen", sagte sie leise und knetete ihre Hände ein wenig. "jedenfalls glaube ich, dass er einer von ihnen war. Bin nicht sicher. Hast du eigentlich was von ihnen gehört?" Nika hob interessiert den Blick sah Phoebe mit schief gelegtem Kopf an. Matthew hatte die zeit über zwar zugehört, aber größtenteils nichts gesagt, paar Mal was ergänzt sich aber sonst im Hintergrund gehalten.



"Aber..." Grace fuhr sich durch die Haare, nachdem er den Stift weggelegt hatte und seufzte. "Irgendwie muss man sowas doch rauskriegen können... Ich kann mich nicht damit abfinden, wenn ich nicht weiß, ob ich jemanden getötet habe oder nicht" Grace kaute auf seiner Unterlippe, welche beinahe schon wund war, da er dies in letzter Zeit fast die ganze Zeit tat. Oder, wenn er über den Unfall nachdachte. Und dieses Thema beherrschte halt oftmals den Großteil seiner Gedanken.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 20:28

Phoebes Gesichtszüge verhärteten sich, als Nika auf die Jungs zu sprechen kam, wegen denen sie hier war. Sie selbst konnte sich nicht an ihre Gesichter erinnern, wusste nicht einmal sicher, ob sie überhaupt einen von ihnen gesehen hatte. Sie wusste ja nicht einmal, was sie für ein Auto gefahren hatten und es war ihnen immerhin direkt entgegen gekommen.
"Er hat dich sicherlich nicht erkannt, oder?", fragte sie und sah starr die Wand an. Sie fragte sich immer wieder, wie so etwas passieren konnte, was die Jungs getan hatten und dann fragte sie sich immer, wie sie sich wohl fühlten und nicht selten, wenn es ihr wirklich schlecht ging, wünschte sie ihnen Dinge an den Hals, die sie nicht einmal auszusprechen wagte. Sie hasste diese beiden Menschen, die ihre momentane Situation verschuldet hatten und nicht einmal so viel Anstand besaßen sich bei ihnen zu melden. Sie hasste sie.
"Und nein, ich habe nichts von ihnen gehört, als würden die sich jemals melden."

"Fahr ins Krankenhaus, es gibt in der Stadt nicht allzu viele. Fahr' hin und frag' nach. Wenn sie noch lebt, wirst du sie da irgendwo finden." Patrick kritzelte abwesend etwas auf seinem Papierrand herum, während die Worte des Professors einfach an ihm vorbei zogen. "Ich kann auch mitkommen, wenn du willst." Vielleicht würde ihm das selbst auch ein bisschen helfen, immerhin nahm ihn die Sache in den ruhigen Momenten, in denen er Zeit hatte darüber nachzudenken, doch mehr mit, als er sich eigentlich eingestehen wollte.
Aber dann stellte sich die Frage, ob sie das Mädchen, dessen Namen sie nicht einmal kannten, wirklich finden würden. Herausfinden konnten sie es jedoch nur, wenn sie es versuchten, das stand außer Frage.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 20:45

Nika schüttelte den Kopf. "Nein, ist ganz stumpf an mir vorbeigegangen, ohne mich eines Blickes zu würdigen", sagte sie und ihr Blick wurde traurig. Sie konnte verstehen, dass die anderen vielleicht auch versuchen, es zu verdrängen, oder wieder ein normales Leben zu führen. Aber, dass sich keiner auch nur erkundigt hatte, wie es Phoebe und ihr ergangen war, konnte Nika nicht verstehen. Sie selbst wäre niemals mit sowas klar gekommen. Aber ja, auch Nika hegte garantiert keine guten gefühle gegenüber den Anderen, nein, in ihr kochte eine Wut auf und sie wurde sauer. Denn die Jungs waren schuld daran, dass sie beinahe ihre beste Freundin verloren hätte. und das für immer. Sowas konnte man nicht verzeihen, wie auch?
"Naja, wir sind ja nicht auf die angewiesen. Sicherlich haben wir es auch viel besser, wenn wir gar nicht erst in Kontakt mit ihnen geraten", ließ Nika optimistisch verläuten.


Grace sah verwundert auf. Hatte Patrick im wirklich angeboten, mitzukommen, wenn Grace es wirklich versuchen würde? Seit drei Monaten bekam er zum ersten Mal so einen Vorschlag seines Freundes und war froh darüber, ja, sogar ein leichtes Lächeln schlich sich auf seine Lippen. "Das würde mir sicher helfen", murmelte er und sah zu Patrick. Vielleicht würde Grace es mit seiner Hilfe schaffen und sich wirklich danach erkundigen können. "Hättest du... heute Zeit?", fragte er dann nach kürzerem Zögern. Grace würde am liebsten sofort losfahren, einfach, um diese Ungewissenheit loszuwerden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 20:54

Phoebe schnaubte leise. "Wer hätte damit gerechnet." Sie stieß langsam die Luft aus und fuhr sich mit der Hand über das Auge. Sie war schrecklich müde, stellte sie fest. Doch leider war das ja zur Zeit Normalzustand. Sie war immer müde, fühlte sich immer erschöpft und ausgelaugt und dabei tat sie nichts anderes als im Bett zu liegen. Es war so ernüchternd, jedes Mal aufs Neue.
Auf Nikas letzten Satz hin nickte sie. "Ja, wir kommen auch ohne sie klar, immerhin haben sie uns bis jetzt ja wirklich nur Unglück gebracht und ich werde mich ganz sicherlich nicht auf die Suche nach ihnen machen." Sie schwieg einen Moment und fuhr sich mit der Zunge über die Unterlippe. "Aber manchmal wünsche ich mir schon, dass ich ihnen gegenüber stehen kann", gab sie zu. "Ich will wissen, wie sie sich fühlen und hören, dass sie von Albträumen geplagt werden. Ich will die Panik in ihren Augen sehen, wenn sie merken, was sie angerichtet haben." Sie lächelte traurig und seufzte dann. "Ich bin so schrecklich bitter geworden, seit ich hier bin."

Patrick nickte langsam, sah dabei aber nicht von seinem Blatt auf. "Ja, denke schon."
Eigentlich hatte er schreckliche Angst davor zu erfahren, dass sie tot war oder nie wieder gesund werden würde oder ähnliches. Er hatte das Auto nicht gefahren, aber er hatte trotzdem schreckliche Schuldgefühle, immerhin war er dabei gewesen und absolut nicht nüchtern.
Aber wollten die Mädchen sie eigentlich sehen? Waren sie nicht vielleicht diejenigen, von denen sie sich unbedingt fernhalten wollten?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 21:16

"Wer wäre das nicht, Phi? Das ist vollkommen verständlich, aber wie gesagt: das wird schon. Zusammen schaffen wir das" Nika nickte leicht zur Bestätigung. "Mich interessiert es zwar auch, wie sie sich verhalten, was in ihnen vorgeht und wie sie mit der ganzen Sache umgehen. Aber momentan können wir auf den Stress, den sie sicher mit sich bringen würden, verzichten. Und du auf alle Fälle" Nika stand auf, ging langsam zu Phoebe und sah sie an. Sie bemerkte schon, dass ihre Freundin anscheinen müde war. "Naja, Matt und ich gegen dann auch mal. Ruh' dich aus, wie kommen später nochmal wieder, ja?" Nika lächelte, gab ihrer besten Freundin einen Kuss auf die Stirn und nahm sich dann ihre Krücke zur Hand und wartete darauf, dass Matthew die Stühle weggestellt hatte. Sie humpelte vor und Matthew ging ihr hinterher, natürlich nicht ohne sich von Phoebe verabschiedet zu haben. Die beiden verschwanden aus dem Raum, und machten sich auf den Weg nach Hause.


Grace hatte nur stumm gelächelt und dann die restlichen Stunden über sich ergehen lassen. Bevor die beiden sich auf den Weg gemacht hatten, in Krankenhäusern nachzufragen, waren sie noch einmal bei ihm und Patrick zu Hause gewesen, hatten ihre Sachen weggebracht und waren dann losgegangen. In mehreren Stunden hatten sie schon die meisten Krankenhäuser abgeklappert, waren aber nie fündig geworden. Es waren noch zwei über und langsam hatte Grace schon die Hoffnung aufgegeben. Im vorletzten Krankenhaus hatten sie aber Glück. Sie wurden fündig, jedenfalls schien es so zu sein, als wäre das Mädchen hier. Die meisten Daten, die er denn wusste, stimmten mit denen aus dem Krankenhaus überein und somit war er sich sicher, dass das Mädchen hier lag. Phoebe hieß sie also. Er fuhr mit Patrick ein paar Etagen hoch und ging dann zum ihm unten genannten Zimmer. Vor der Tür zögerte er ziemlich. Was sollte er sagen? Wie würde das Mädchen reagieren? Dürfte er überhaupt hier sein? Wie sollte er sich verhalten? In seinem Kopf ratterte es, aber irgendwann rang auch er sich dazu, endlich anzuklopfen. Er wartete einen kurzen Moment, öffnete dann die Tür und trat langsam ins Zimmer herein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 21:24

Als die Beiden verschwunden waren, überkam Phoebe die Müdigkeit erst richtig. Sie hasste es den ganzen Tag zu verschlafen, doch viel mehr konnte sie ja auch nicht tun und sie wusste, dass sie heute keinen Besuch mehr bekommen würde, also schloss sie einfach die Augen und war binnen weniger Minuten eingeschlafen.
Erst durch das Klopfen an der Tür wurde sie geweckt. Müde blinzelte sie gegen das Licht an und setzte sich dann auf. Sie hatte wirklich damit gerechnet, dass heute niemand mehr vorbei kommen würde.
Als sie jedoch sah, wer das Zimmer betrat, überkam die Verwirrung sie vollkommen. Wer war das?
"Hallo?" Es war mehr eine Frage, denn eine Aussage.

"Hey." Patrick zwang sich zu einem Lächeln, was wahrscheinlich mehr aussah wie eine Grimasse als alles andere. Sein Herz raste, als er sie wieder erkannte. Am Unfallort hatte er sie kurz gesehen, hatte den Schmerz gesehen, den ihr Gesicht wiedergespiegelt hatte und erst jetzt wurde ihm klar, wie sehr er sich vor diesem Moment gefürchtet hatte. Das Mädchen war jünger als er und sein Freund, hatte den Führerschein wahrscheinlich noch nicht einmal lange, und er bezweifelte, dass sie sich jemals wieder hinter das Steuer setzen würde. Sie sah so unschuldig aus, wie sie in dem Bett lag, im Hintergrund die Geräte, an die sie teilweise angeschlossen war. Immerhin war sie auch unschuldig und das Bild, was sich ihm bot, drückte nicht nur Unschuld, sondern auch Grauen aus. War sie etwa seit dem Unfall hier?
Unsicher sah er zu Grace, nicht fähig auch nur ein Wort zu sagen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 21:39

Grace konnte nicht antworten. Nicht einmal einen Laut hervorbringen. Er war geschockt, seine Augen geweitet, sein Blick starr auf das Mädchen vor ihm gerichtet. Was hatte er ihr nur angetan? Ob sie seit dem Unfall hier war, seit drei Monaten an diese ganzen Geräte gebunden, nicht fähig auch nur halbwegs in den Alltag zurückzukehren? Augenblick kamen auch bei Grace wieder die Bilder hoch. Jedenfalls von dem, was er noch wusste. Am Unfallort war er sehr schnell bewusstlos geworden, hatte nur kurz einen Blick auf das Mädchen werfen können, bevor es schwarz um ihn wurde. Aber in seiner Erinnerung war sie ganz anders gewesen, umso geschockter war er, als er das junge Mädchen vor sich sah. Wie alt war sie? 16, 17?
"...Hallo", kam es dann auch von ihm und glich eher einem Gekrächze, als einer wirklichen Begrüßung.


Nika war währendessen noch zu Hause, wartete darauf, dass Matt endlich auftauchen würde, um wieder ins Krankenhaus fahren zu können. Es dauerte nicht mehr lange, da war eben genannter Junge auch schon angekommen und die beiden machten sich auf den Weg.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 21:49

Eine halbe Ewigkeit starrte Phoebe die beiden Jungs einfach nur an. Wer ...? Mit einem Mal fiel es ihr wie Schuppen von den Augen. Ihr ganzer Körper fing an zu zittern und ihr wurde gleichzeitig heiß und kalt.
Nika und sie hatten noch nicht oft über sie gesprochen, aber jetzt taten sie es einmal und dann standen sie direkt vor ihrer Nase? Wer sollte es sonst sein? Sie würden sich wohl kaum im Zimmer geirrt haben. Sie presste die Lippen aufeinander und versuchte ruhig zu atmen. Diese Situation hatte sie in Gedanken so oft durchgespielt.
"Wegen euch bin ich hier, richtig?", fragte sie und ihre Stimme brach sogleich.

Erst jetzt fiel Patrick auf, dass er die Luft angehalten hatte. Eigentlich war er nicht dieser sentimentale Typ und er hatte sich eigentlich immer unter Kontrolle, aber gerade im Moment entgleiste ihm einfach alles. Er wusste nicht was er tun sollte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 22:00

Grace zuckte unweigerlich zusammen, als er Phoebes Stimme hörte. Sie hatten ihn aus seinen ganzen Gedanken gerissen und augenblicklich breitete sich eine Gänsehaut auf seinem Körper aus, während er sich auf die Lippe biss. Er wusste nicht was er sagen sollte, war nicht fähig, mehr zu tun als einfach zu nicken und Phoebe anzusehen. Als er seine Gedanken wieder halbwegs unter Kontrolle hatte, strich er sich kurz durch die weißgebleichten Haare und wollte zum Sprechen ansetzten, als er durch ein Klopfen unterbrochen wurde. Augenblicklich ging die Tür auf und Nika kam herein, blieb aber sofort wieder stehen, sodass Matt fast in sie hineingerannt wäre. Das "Hey, Phi, da sind wir wieder" blieb unausgesprochen in ihrem Hals stecken, als sie irritiert zu den Jungs rüber sah. Sie runzelte die Stirn und ging langsam rein, sodass auch Matt nun die Tür schließen konnte und die Jungs musterte. "Wer seid ihr?", fragte Nika dann gerade heraus und sah sofort zu Phi, um sich zu vergewissern, ob alles in Ordnung war.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 22:05

Nun standen sie also beiden gegenüber. Patricks Hände waren klitschnass und er spielte nervös mit den Fingern an seiner Hosentasche rum. Er hatte absolut keine Ahnung was er sagen sollte und Grace anscheinend genau so. Er brauchte etwas ... nur ein paar Wörter.
"Mein Name ist Patrick Hale und das ist Grace Pierce." Allein dieser eine Satz hatte ihn so viel Anstrengung gekostet, dass er einen Moment Pause brauchte. Er hatte seinen Körper absolut nicht mehr unter Kontrolle. Was sollte er nun sagen? Er konnte schlecht mit einem "Sorry, dass wir euch fast umgebracht haben", um die Ecke kommen.
"Wir ..." Er räusperte sich kurz und sah zwischen den beiden Mädchen hin und her.
"Wir wollten schon vor vielen Wochen nach euch suchen." Das war nicht das, was man sagen sollte, oder?

Phoebe sah geradezu panisch in Nikas Richtung. Alle Wörter, die sie sich zurecht gelegt hatte, alle Vorwürfe, die sie sich vor Augen geführt hatte ... alles war weg. In ihrem Kopf war nichts als Leere.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 22:24

Auch Nika wurde mit einem Schlag bewusst, wer da vor ihr stand. es waren die Jungs, die Phoebes und ihr Leben beinahe vollkommen zerstört hätten. Sie verlor beinahe den Halt, stützte sich an Matthew ab, der ihr beruhigen über die Schulter strich. und versuchte ihre Gedanken zu ordnen. Sie hatte wirklich mit allem gerechnet, aber dass ausgerechnet diese Jungs kamen, hätte sie nicht erwartet. und auch dann bemerkte sie erst, dass sie genau dem Patrick, der ihr gerade gegenüber stand, gestern begegnet war, wenn auch nur flüchtig. Sie atmete tief ein, ging zu Phoebe rüber, einfach weil sie gerade die Nähe ihrer besten Freundin brauchte und ließ sich leicht auf das Bett sinken. "ihr wolltet schon vor Wochen herkommen...?", wiederholte sie leise, starrte auf den Boden, bevor sie den Blick auf die beiden Jungs richtete. "Und wieso habt ihr es nicht getan? Seit dem Unfall sind fast drei Monate vergangen und erst jetzt kommt ihr wirklich?!"

Grace schluckte, es war schon schwer gewesen, nur Phoebe gegenüber zu stehen und jetzt kam noch Nika dazu, was die Situation sicher nicht leichter machte. Er schwieg, wusste nicht wie er anfangen und antworten sollte, wo doch eindeutig zu viele Gedanken in seinem Kopf herumschwirrten. "Es... wir... es tut mir - nein, uns - Leid, dass wir so spät erst auftauchen... aber... ich wusste nicht wie und..." Er brach ab, biss sich wiedermal auf die Unterlippe und wusste nicht wohin mit seinen Händen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 22:32

Sie hatten sich nicht einmal Worte zurecht gelegt, hatten wahrscheinlich nicht einmal einen Gedanken daran verschwendet, was sie sagen sollten, wenn sie ihnen gegenüber standen. Sie hatten wahrscheinlich so wenig darüber nachgedacht, wie sie an dem Abend darüber nachgedacht haben, dass man mit Alkohol nicht Auto fahren sollte.
Konnten die überhaupt nachdenken? Geschah irgendwas in deren Köpfen? Fassungslos - schlicht und ergreifend fassungslos - sah sie die Beiden an.

"Wir konnten nicht." Patrick sah erst Phoebe, dann ihre Freundin an. "Das was passiert ist, tut uns schrecklich Leid und wir hatten schlicht und ergreifend ... Angst davor euch zu sehen, wir wussten nicht einmal ob ihr noch lebt. Wir wussten weder eure Namen, noch das Krankenhaus, in das ihr gebracht wurdet." Er schluckte und fuhr sich langsam mit der Zunge über die Lippe. "Wir hatten Angst."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 22:45

"Ihr hattet Angst?" Nika schnaubte und sah die beiden wütend an. "Ich habt also drei Monate vor euch hingelebt, immer im Hinterkopf behalten, dass ihr vielleicht einen Menschen getötet habt und habt euch solange nicht erkundigt, weil ihr Angst hattet?"
"Was hättest du denn getan? Versetz' dich mal in unsere Lage! Glaubst du, wir stecken das einfach so weg? verdammt, nein, du weit nicht wie schwer es ist, so eine Last mit sich zu tragen, du weißt nicht, wie man sich fühlt", widersprach Grace ihr und holte tief Luft, während er seine rechte Finger in seine Handinnenfläche krallte.
"Aber versetzt euch mal in meine, oder Phoebes Situation! verdammt nochmal, sie wäre fast gestorben, ist vor einigen Wochen erst wieder aus dem Koma erwacht. Wie soll sie sich denn bitte bei sowas fühlen? Unwissend, ob sich die Verantwortlichen überhaupt noch einen Gedanken darum scheren, wie es ihr ergangen sein könnte"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 22:51

Einen Moment starrte Patrick Phoebe einfach nur an, unfähig auch nur noch ein einziges Wort über die Lippen zu kriegen. Sie hatte im Koma gelegen?
Auf einmal wurde selbst seine schlimmste Vorstellung überschritten und er hasste sich dafür, dass er das, was geschehen war, in den letzten Monaten einfach so verdrängt hatte.
"Es tut uns Leid", sagte er erneut. Abgesehen von dem einen Satz am Anfang hatte Phoebe noch kein Wort gesagt und sie sah auch nicht so aus, als wenn sie es vor hatte.
"Wir wussten ja nicht einmal, ob ihr uns sehen wolltet." Das war nur ein schwacher Versuch, aber es entsprach ja der Wahrheit. Es stimmte, dass das eine seiner Ängste gewesen war, aber wäre er in ihrer Lage würde er sich damit wahrscheinlich auch nicht zufrieden geben.
" ... können wir irgend etwas tun?"

Phoebe hob den Blick und sah Patrick an. Er fragte allen Ernstes, ob sie etwas tun konnten? Er ... Sie könnte heulen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 23:07

Nika hielt sich die Hand vor die Augen, hörte Patrick jedoch genau zu und hatte erst gedacht, dass sie sich verhört hatte. Ob sie etwas tun konnten? Nika öffnete ihre Augen und starrte die beiden Jungen an. "Ob ihr etwas tun könnt? was wollt ihr denn machen? Egal was ihr tut, die Situation wird dadurch nicht besser"
Grace schwieg, kaute auf seine Unterlippe und wusste einfach nicht, was er sagen sollte. Die Situation überforderte ihn. Er konnte verstehen, wie sich die Mädchen fühlten, wie schrecklich es gewesen sein musste, aber wieso konnten sie nicht halbwegs verstehen, wie Pat udn er sich fühlten?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 23:14

Nun sah Patrick Nika an. "Was wir getan haben, bereuen wir", sagte er, da sein Freund, dessen idee es eigentlich gewesen war, den Mund gar nicht auf bekam. "Und wir wissen auch, dass wir es nicht rückgängig machen können und ihr uns nicht einfach so verzeihen könnt, aber wenn wir nur irgendetwas tun können, dann lasst uns das wissen. Bitte. Auch wenn es nur die Tatsache ist, dass ihr nicht wollt, dass wir hier sind. Wir werden gehen, wenn ihr das wollt."
"Wer von euch ist gefahren?" Phoebes Stimme klang schwach, doch ihr Blick war fest.
"Er." Das war kaum mehr als ein leises Hauchen, denn auch wenn Patrick nichts verwerfliches tat, kam er sich so vor, als würde er seinen Freund verraten.
Phoebes Blick glitt zu Grace. "Warum?", fragte sie. "Wenn ich mich in den letzten Monaten eins gefragt habe, ist es diese eine Frage: Warum? Warum bist du gefahren, obwohl du wusstest, dass du zu viel getrunken hast? Warum bist du gefahren, obwohl du wusstest, welche Gefahr du darstellst?" Sie sah noch einmal kurz zu Patrick. "Und ich will nicht seine Antwort hören" Ihr Blick ruhte wieder auf Grace. "Sondern deine."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 23:42

Grace sah zu Phoebe, schaffte es sogar halbwegs ihrem Blick standzuhalten. Er setzte zum sprechen an, schluckte vorher aber noch einmal, da sein Hals sich sehr trocken anfühlte. "ich... Ich weiß nicht. In dem Moment habe ich einfach nicht nachgedacht, nicht vermutet, dass so etwas passieren könnte. ich war betrunken, hatte meinen Spaß, in solchen Momenten bedenkt man nicht, dass man vermutlich sowas Schlimmes tun kann. Ich entschuldige mich vom tiefsten Herzen, ich bereue es, ich komme selbst kaum mit dem klar, was ich getan habe. Und ich würde alles tun. Wenn ich es irgendwie rückgängig machen könnte, würde ich es tun, aber es geht nicht. Ich weiß, dass eine einfache Entshuldigung nicht reicht, damit ändre ich ja nichts, aber was soll ich denn sonst machen?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 08 Apr 2011, 23:45

"Nichts." Phoebe schüttelte den Kopf. "Ihr könnt nichts tun, du kannst nichts tun, er kann nichts tun."
Sie lehnte sich zurück und schloss dann die Augen. "Ihr könnt absolut gar nichts tun, denn ihr könnt die Zeit nicht zurückdrehen. Ich wollte euch zumindest einmal sehen und das reicht mir schon."

Unsicher sah Patrick sie an, doch Phoebe schien nicht mehr sagen zu wollen, also wandte er Nika den Blick zu. Er hatte absolut keine Ahnung was er tun sollte, was er sagen sollte, oder wie er im Allgemeinen handeln sollte. "Sollen wir gehen?", fragte er vorsichtig. Vielleicht mussten sie einfach später noch mal wieder kommen - oder eben gar nicht.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Sa 09 Apr 2011, 00:06

Nika sah zu ihrer Freundin, strich ihr leicht über die Hand und drehte ihren Kopf zu Patrick, als dieser die Frage stellte. Sie schwieg eine kurze Zeit, wollte erstmal sehen, ob Phi antworten würde, was aber anscheinend nicht der Fall war. "Ich glaube... es wäre für's Erste besser, wenn ihr geht." Grace nickte leicht. Es war verständlich, wenn die Mädchen jetzt erstmal ihre Zeit für sich brauchten. Er knete seine Hände leicht, trat ein paar Schritte zurück und ging zu Tür. Matthew ließ ihn passieren, indem er zur Seite ging. Grace verließ das Zimmer mit einem "Es tut uns wirklich Leid" und schloss, nachdem Patrick aus rausgegangen war, die Tür.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Sa 09 Apr 2011, 00:14

Phoebe seufzte leise, als die Tür zufiel. Sie wusste nicht was sie tun sollte. Sie hatte sich alles zurecht gelegt, aber jetzt wo sie gesehen hatte, wie es den Beiden ging und dass sie anscheinend selbst nicht mit dem, was sie getan hatten, klar kamen, war die Wut auf einmal verpufft. Sie hatten es nicht mutwillig getan, bereuten es wirklich sehr und waren selbst so unbeholfen, dass Phi einen Moment vergessen hatte, wer welche Rolle einnahm.
"Was machen wir jetzt?", fragte sie leise, die Augen immer noch geschlossen.

"Das war ein Reinfall, katastrophal. Es hätte absolut nicht schlimmer laufen können." Patrick seufzte. "Aber zumindest wissen wir jetzt, dass sie beide leben." Auch wenn das in Anbetracht der Umstände nicht wirklich beruhigend war. Die Eine, deren Namen sie nicht einmal kannten, hatte zwar ein gebrochenes Bein, aber Phoebe hatte im Koma gelegen, war erst vor einigen Wochen aufgewacht und wenn sie sich so fühlte, wie sie aussah und wie sie den Eindruck machte, musste es ihr mehr als nur schrecklich gehen. Sie hatten wohl wirklich Scheiße gebaut.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   

Nach oben Nach unten
 
Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er
Nach oben 
Seite 1 von 40Gehe zu Seite : 1, 2, 3 ... 20 ... 40  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Anime-RPG-World :: Archiv :: Erinnerungen an vergangene Zeiten :: W-X-
Gehe zu: