Anime-RPG-World
Herzlich Willkommen auf ARW, :)
Hier ist dem Traum von freier Fantasy keine Grenze gesetzt.
Hier findet ein Wechsel von RPG und Gequatsche statt.
Hast du Ideen und Träume, die du verwirklichen möchtest?
Oder du bist ein Abenteurer?
Dann bist du hier genau richtig!
Melde dich bei uns kostenlos an!
Oder bist du schon Mitglied?
Dann erforsche das Forum!

Liebe Grüße dein ARW- Team

Anime-RPG-World

Neustes Mitglied: trashykawa
 
StartseitePortalKalenderGalerieFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 15 ... 26, 27, 28, 29  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Mi 19 Okt 2011, 20:55

"Ach", meinte Grace nur und winkte ab, als Phoebe meinte, sie würde zahlen. Dann jedoch stand er auf und holte aus der Küche mehrere Prospekte, die er dann zurück zu Phoebe ins Wohnzimmer brachte. "Worauf hast du Lust?", erkundigte er sich dann, während er sich selbst ein paar Prospekte ansah und auch manche an Phoebe gab. Ihm war es eigentlich ziemlich egal - hauptsache er würde irgendetwas in den Magen kriegen. Da konnte dann ruhig Phoebe entscheiden. Außerdem wollte er ihr in dieser Situation auch nicht unnötig widersprechen.

Matthew nahm gerade seinen letzten Bissen, als Leon ihm die Frage stellte. Er hob seinen Kopf, sah Leon direkt an, kaute jedoch erst einmal zuende, bevor er dem anderen antwortete. "Schon...", fing er an und legte seine Gabel weg, während er sich leicht zurücklehnte. "Momentan gab es aber irgendwie nie so den... richtigen Moment dafür. Klar will ich es ihnen sagen, weil sie es ja auch verdient haben, es zu wissen. aber ich weiß halt nicht genau... wie." Er zuckte ein wenig hilflos mit seinen Schultern und biss sich leicht auf die Unterlippe, während er wieder zu Leon rübersah. Er hatte schon oft mit dem Gedanken gespielt es seinen Eltern zu sagen - die Geheimnistuerei wurde wirklich nervig - aber im Endeffekt war er dann doch immer der Schisser gewesen und hatte es doch nicht getan.

"Ich soll dich wieder füttern?", fragte Ethan grinsend und hob eine Augenbraue, während sein Blick beinahe schon automatisch auf die Weintrauben fiel. "Aber dann musst du mir schon öfter Überraschungen machen", meinte er dann, nahm sich eine von Weintrauben und grinste Marie an. "Außerdem fehlt eindeutig das Beste. Die Schokosoße", fügte er dann noch nickend mit ernster Kennermiene hinzu. Dieser Gesichtsausdruck bliebt jedoch nicht lange, sodern verwandelte sich gleich darauf schon wieder in ein Grinsen. "Wenn Mum das alles hier wüsste", murmelte er noch leise lachend, schüttelte kurz den Kopf und hielt Marie dann die Weintraube hin.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Mi 19 Okt 2011, 21:23

"Chinesisch", sagte sie ohne die Prospekte auch nur durchzusehen und wählte gleich die Nummer, die sie ohnehin im Kopf hatte. "Ich habe echt Hunger", stellte sie fest und hielt sich dann den Hörer ans Ohr. Sie bestellte das, was sie immer nahmen und dann warteten sie gemeinsam, bis ihr Essen vor der Tür stand.
Hungrig und mit den Pappschachteln in den Händen machten sie es sich wieder im Wohnzimmer bequem.

"Wie wär's, wenn wir es zusammen machen würden?", schlug Leon vor und meinte das auch wirklich ernst. "Vielleicht ist es dann einfacher. Ich meine, wenn sie sehen dass dein Freund dabei ist ..." Auf seine Lippen schlich sich ein schwaches Lächeln. Er hätte sich sein Outing auch irgendwie einfacher vorgestellt und das wäre es sicherlich auch gewesen, wenn er irgendwie ein bisschen Unterstützung bekommen hätte. Vielleicht konnte er Matt diese Unterstützung geben.
Außerdem würde es alles viel einfacher machen. Vielleicht würde es auch alles schwieriger machen, aber das würde man dann sehen, wenn es soweit war.

Marie musste lachen und streckte sich ihm dann entgegen, um ihm die Weintraube aus den Fingern zu nehmen. "Oh, sie wäre sicherlich ... ich weiß nicht. Hätte sie was dagegen?" War ja nicht so, als wenn sie irgendetwas verbotenes oder unanständiges taten. Gut, es war doch ziemlich ... anders als man sich eigentlich als Au-Pair gegenüber seinem Gastbruder verhielt, aber schlimm war es doch nicht, oder? Sie sah ihn unsicher an und fuhr sich dann mit der Zunge über die Unterlippe. War doch okay, oder?
"Und ja, Überraschungen bekommst du weiter, nur noch so große wie die hier. Die ist was besonderes."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Mi 19 Okt 2011, 21:47

Grace widersprach gar nicht erst, sondern wartete mit Phoebe auf die Lieferung und war dann auch wirklich glücklich, als er die warme Schachtel in der Hand hielt. Sein Magen freute sich am meisten. Nachdem die beiden sich wieder im Wohnzimmer einquatiert hatten, fing Grace auch gleich darauf an zu essen. Die beiden hatten noch einen Film angemacht, damit es nicht nur stumpfes miteinander essen sein würde. Trotzdem verfolgte Grace den Film nicht wirklich aufmerksam - er machte sich eher über Phoebe und die vielleicht kommende Operation Gedanken. Nicht völlig von sich aus, aber der Gedanke kam eben doch immer wieder zurück.

Matthew konnte nicht verhindern, dass sich bei Leons Worten ein Lächeln auf seine Lippen schlich. Er war froh, dass Leon ihm anscheinend helfen würde. Klar, es würde nicht all die Nervosität nehmen - aber sicher einen Großteil. Und das war doch wenigstens was. Vielleicht würde er sich dadurch nicht so leicht einschüchtern lassen - immerhin war er seinen Eltern dann auch nicht in der Anzahl unterlegen. "Das klingt gut", meinte Matthew dann mit einem schwachen Lächeln auf den Lippen und nickte kurz. Das würde ihm sicher helfen. Und vielleicht würden seine Eltern auch gar nicht so schlimm reagieren. Hoffentlich.

Ethan zuckte mit den Schultern und zog seine Hand wieder zurück. "Keine Ahnung. Ich glaube nicht, dass sie sich das unter dem Verhältnis zwischen uns vorgestellt hatte. Aber ist ja nicht so, dass ich dich von deinen Au-Pair.Arbeiten abhalte, wenn du sie zu erledigen hast. Sie wird also eigentlich nicht großartig viel dagegen sagen können. Was soll sie auch machen?" Aber war doch wirklich so. Selbst wenn seiner Mutter - warum auch immer - nicht wollen würde, dass die beiden ein sehr gutes Verhältnis zueinander hatten, würde sie ja nicht viel ändern können. Immerhin würde sich Ethan in diesem Punkt sicher nicht viel vorschreiben lassen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Mi 19 Okt 2011, 22:18

(Mir wird mal gerade klar, dass du nur Jungs schreibst im Moment. Na ja.. außer Matt :D)

Sie aßen doch recht schweigend und an sich hatte Phoebe da auch nichts gegen einzuwenden, wenn da nicht Grace' Blick wäre. "Du machst dir zu viele Gedanken", sagte sie irgendwann und legte die Hand unter sein Kinn um sein Gesicht etwas nach oben zu ziehen. "Und die Gedanken sind ganz eindeutig alles andere als gut. Sie sind sogar noch schwärzer als meine, kann das sein?" Sie seufzte leise und lächelte dann schwach. "Wir schaffen das, ja? Ich schaffe das und du musst keine Angst haben. Ich wollte dir damit nicht den Abend verderben, wirklich nicht."

Leon lächelte wieder und beugte sich dann kurz vor, um ihn zu küssen, einfach so und völlig unverfänglich. "Sie werden sicherlich erstaunt sein, wenn der Kerl, der seit Jahren in ihrem Haus ein und aus geht, der Kerl ist, der sein Bett mit dir teilt", fiel ihm auf und er konnte sich das Grinsen einfach nicht verkneifen. Gut, er sollte vielleicht nicht erwähnen, dass er der gewesen war, der ihren Sohn entjungfert und in die "Welt der Schwulen" gezogen hatte, aber das würden sie ja teilweise auch selbst schlussfolgern können und es würde sicherlich ein kleiner Schock werden.
"Und ich werde auch alle unreifen und unzivilisierten Kommentare unterlassen", bemerkte er dann noch belustigt und küsste ihn noch einmal kurz. "Sie werden sich freuen, dass du mit mir zusammen bist und nicht mit ... irgendeiner High-School-Schlampe." War er ja nie gewesen.

Maries Lächeln wurde ein bisschen sicherer. Ethan kannte seine Mutter, er würde schon darüber urteilen können, was sie gut fand und was nicht, oder? Aber ganz zufriedenstellend war seine Antwort dann auch nicht. Marie legte den Kopf schief und griff noch einmal nach ihrem Weinglas. Sollte sie es ihn fragen? Sie legte den Kopf schief und biss sich wieder auf die Unterlippe. "Was genau ist das eigentlich zwischen uns?", fragte sie dann. Das hatte sie sich schon ein paar Mal gefragt. Ja, Ethan war ihr Gastbruder und auf der einen Seite konnte sie sich so gut mit ihm unterhalten und Spaß mit ihm haben, dass er wie ihr bester Freund war. Auf der anderen Seite fütterte er sie mit irgendwelchem Obst und sie lagen mehr oder weniger schmusend auf dem Bett oder dem Sofa (behaupte ich jetzt mal, weiß nicht ob wir das je geschrieben haben xd). Nicht dass es ihr nicht gefallen würde, wie es war. Aber war eine spezifischere Definition nicht auch irgendwie möglich?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Di 25 Okt 2011, 23:14

[... hallo? :D Matt ist pure Männlichkeit schlechthin!]

Grace lächelte schwach und nickte einmal kurz, bevor sich noch einen Bissen nahm. "Sorry.. Ich find's selbst scheiße aber der Gedanke kommt halt irgendwie von selbst immer wieder zurück. Ich will da auch nicht dran denken", meinte Grace dann und verzog kurz das Gesicht, bevor er Phoebe mit einem entschuldigenden Lächeln ansah. Er selbst war ja auch beziehungsweise hauptsächlich daran schuld, dass Phoebe jetzt diese Scheiße durchmachen musste. Eher gesagt war er sogar ganz alleine daran Schuld. Wenn man es kritisch betrachtete. Und das tat Grace nun mal.

"Ich glaube meine Mum wird trotzdem... nicht ganz so begeistert sein", meint Matthew und kräuste seine Nase ein wenig. Immerhin war er doch ihr kleiner, unschuldiger Junge! Da ließ es sich schwer glauben, dass man schon vor Jahren eine Beziehung hatte und dabei sogar entjungfert wurde. Und das sicher nicht so ganz, wie sie es sich vorgestellt hatte. An seinen Dad wollte er ehrlich gesagt noch gar nicht denken. Er konnte wirklich nicht einschätzen, wie er wohl darauf reagieren würde. Er hoffte einfach mal auf das Beste. "Ich glaub aber, die 'Nachhilfestunden' während der Schulzeit können wir dann streichen." Matthew konnte sich bei dem letzte Satz das Grinsen nicht verkneifen. Wäre erstaunlich, wenn seine Mutter das trotzdem zulassen würde.

Ethan hob erstaunt seine Augenbrauen und sah Marie kurz ein wenig perplex an. Die Frage kam irgendwie unerwartete und er wusste im ersten Moment auch nicht ganz was er darauf antworten sollte. Er runzelte seine Stirn und schwieg noch ein wenig. "Freundschaft", antwortete er dann und blickte Marie kurz ein wenig unsicher an. Was sah sie denn darin? Konnte ja sein, dass die beiden eine völlig andere Vorstellung von Freundschaft hatten. Vielleicht war es ja in Frankreich anders, aber für Ethan war es schon so, dass die beiden sehr gut miteinander befreundet waren. Sonst würde er das alles auch gar nicht machen.


Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Di 25 Okt 2011, 23:32

(Natürlich, vergaß ich! :D)

"Dann lass es", sagte Phobe seufzend und lehnte sich gegen ihn. "Bitte Grace, du kannst doch auch nichts dafür." Das stimmte nicht, aber sie würde ihn sicherlich nicht dafür verantwortlich machen!
"Wenn du da bist", sagte sie langsam und legte den Kopf schief. "Kann ich das schaffen und dann halte ich alles aus." Das glaubte sie wirklich. Er durfte sie nur nicht allein lassen. Sie musste an das Gespräch mit Nika denken, so sie gesagt hatte, dass sie fast eine Sex-Beziehung hinter dem ganzen vermuten würde. Aber dem war nicht so, oder?
"Dir geht's nicht um den Sex, oder?", fragte sie dann vorsichtig und biss sich auf die Unterlippe. "Ich meine .. ich zweifel nicht dran, aber .. dir geht's nicht um den Sex, oder?"

"Das wagen deine Eltern nicht", sagte Leon und verzog das Gesicht. "Dann drohe ich ihnen einfach damit, dass ich dich jedes Wochenende ..." Er stoppte und runzelte die Stirn. "Wenn ich ihnen von unserem Sex erzähle, werde ich es wahrscheinlich nicht besser machen, oder?" Er musste unweigerlich lachen.
"Ach komm schon, sie können es doch eh nicht verhindern. Und wir können die Nachhilfestunden auch gerne bei dir machen. Sie werden mich sicherlich nicht rauswerfen. Und irgendwann gehen wir ihnen sicherlich auf die Nerven." Zumindest so nach der zehnten schlaflosen Nacht. Er grinste Matthew an und beugte sich dann noch einmal vor, um ihn kurz zu küssen. "Wir können und schaffen das. Wirklich."

"Okay." Marie lächelte schwach und nickte dann. Freundschaft war eigentlich eine gute Antwort, oder? Was sollte es auch sonst sein? Es war auf jeden Fall mehr als die typische Gastgeber-Gast-Beziehung und wenn er das auch so sah, war das doch gut. Natürlich hätte sie irgendwie hoffen können, dass es noch etwas mehr war, aber das hatte sie nicht gehofft, oder? Nein, nein, bestimmt nicht. Sie freute sich, wenn sie Zeit mit ihm verbringen konnte und ja, er war schon süß, aber es war eben nur Freundschaft - die waren ohnehin leichter aufrecht zu erhalten, wenn einen tausende Kilometer trennten. Komische Gedanken, weg damit.
Sie grinste Ethan wieder locker an und griff nach ihrem Wein. "Dann auf 'ne weiterhin gute Freundschaft, oder?", fragte sie grinsend. "Auch mit 'nem Wein-Banausen."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Mi 26 Okt 2011, 00:22

[Wie kannst du nur! :D]

Grace hob ruckartig den Kopf und sah Phoebe kurz entgeistert an. Dann schüttelte er gleich darauf sofort den Kopf. Dachte sie ehrlich, ihm würde es nur darauf ankommen? "Nein! Man, Phi, darum geht es mir doch nicht. Nur weil ich gerne Sex habe und wir auch öfter miteinander schlafen heißt das nicht, dass unsere Beziehung darauf basiert." Er hoffte jetzt einfach mal, dass Phoebe das nicht wirklich dachte. Denn dann hätte sie ihn wohl ein bisschen falsch eingeschätzt. "Es geht mir darum, dass ich Schuld daran bin. Und daran kann man nichts drehen, Phoebe, es ist eben so."

Matthew schüttelte beinahe augenblicklich den Kopf, musste aber immer noch schwach lächeln. "Mum und Dad müssen wirklich nicht wissen wie ich mich beim Sex anhöre." Das mussten sie wirklich nicht. Und Matthew hatte sicherlich keine Lust darauf irgendwelche peinlichen, seltsamen Gespräche mit seinen Eltern zu führen, wo sie ihn wahrscheinlich erst einmal über Verhütung aufklärten und dann baten etwas leiser zu sein. Wenn sie seine Beziehung zu Leon überhaupt akzeptieren würden. Aber wie Leon schon gesagt hatte, was dagegen machen konnten sie wirklich nicht. Aber naja, egal wie viele Gedanken er sich nun darüber machen würde - im Endeffekt konnte er ja so oder so nicht einschätzen was passieren würde. Grinsend zog Er Leon also noch einmal zu sich und stahl sich einen etwas längeren Kuss.

"Pah", erwiderte Ethan nur grinsend auf Maries letzte Aussage hin und schüttelte kurz den Kopf. "Mathieu ist sicher ein totaler Weinfeinschmecker und trotzdem magst du mich sicher mehr als ihn, oder?", fragte Ethan dann grinsend und hob erwartungsvoll seine rechte Augenbraue. Zwar wusste er nicht, ob Mathieu das wirklich war... aber er war Franzose. Musste also schon irgendwie hinhauen. Ethan war eben nur ein Amerikaner, der Bier bevorzugte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Mi 26 Okt 2011, 00:37

Phoebe biss sich auf die Unterlippe und legte die Stirn in Falten. "Es ist ..." Sie unterbrach sich selbst und schüttelte den Kopf. "Mann Grace, es ist passiert und wir können nichts dran ändern. Du hast es nicht absichtlich getan und meine Güte, auch wenn du Schuld bist ..." Sie schüttelte erneut den Kopf. "Es bringt doch absolut nichts, wenn du dir Vorwürfe machst. Es ändert nichts und ... es ist überflüssig, wirklich." Es machte sie nicht gesund, es nahm ihr nicht die Angst. "Und sorry, ich bin einfach verunsichert." Sie hatte ihn mit ihrer Frage ja nicht kränken wollen.

"Du hast vollkommen Recht", sagte Leon leise und dann stand er auf und ging um den Tisch herum, der absolut und total im Weg stand. "Wir sollten da gar nicht weiter drüber spekulieren", sagte er leise und küsste ihn noch einmal kurz. Er stand noch einen kurzen Moment vor ihm und dann zog er ihm vom Stuhl hoch, nur um ihn direkt darauf gegen die Wand zu drücken. "Dann sollten wir es wohl erst einmal genießen, dass ich noch offiziell dein Nachhilfelehrer bin", sagte er grinsend und küsste ihn dann wieder, dieses Mal viel länger.

Marie öffnete den Mund um etwas zu sagen und schloss ihn dann wieder, um grinsend den Kopf zu schütteln. "Du bist unmöglich, weißt du das?", bemerkte sie und musste doch lachen. "Und ja, Matthieu mag Wein, er liebt Wein. Aber ob ich dich lieber mag?" Sie wiegte den Kopf hin und her. "Vielleicht, mein Schatz, vielleicht", antwortete sie dann auf französisch und grinste ihn zufrieden an. "Aber trotzdem ist Wein besser als Bier." Und sie blieb beim Französischen, einfach um ihn ein kleines bisschen zu ärgern.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Do 27 Okt 2011, 22:08

Grace verzog kurz den Mund und sah wieder runter. Natürlich hatte Phoebe Recht. Es brachte wirklich nichts, wenn er sich jetzt die ganze Zeit die Schuld gab, Trübsal blas und Phoebe damit auch gar keine Hilfe war. Aber war eben ein wenig schwierig wenn man dafür verantwortlich war, dass die Freundin bald vielleicht eine Operation haben würde und dabei gelähmt werden könnte. "Tut mir Leid", meinte Grace noch einmal und sah in dem Moment dann auch wieder zu Phoebe hoch. "Ich weiß dass das nichts bringt und gerade dir überhaupt keine Hilfe ist", fügte er dann noch hinzu und lächelte Phoebe schwach an, bevor er ihr einen kurzen KUss gab.

Matthew grinste in den Kuss hinein und schlang seine Arme um Leons Hals, während er den Gedanken an seine Eltern und das bevorstehende Outing erst einmal vollkommen zur Seite schob. Er wollte und würde sich jetzt auf Leon konzentrieren. Dass die beiden auch noch den Tisch abräumen mussten, ignorierte er auch geschickt. Dazu hatten sie später noch Zeit. Er löste sich wieder von Leon Lippen um ein wenig Luft zu schnappen, lächelte den Größeren von untern her kurz an und verschloss die Lippen dann wieder mit seinen.

Ethan runzelte kurz irritiert die Stirn als Marie plötzlih anfing auf Französisch zu sprechen. Und er hatte wirklich keinen blassen Schimmer was sie da gerade zu ihm gesagt hatte. Trotzdem ließ er sich nicht weiter davon verunsichern und während die Falten von seiner Stirn verschwanden schlich sich wieder das Grinsen zurück auf seine Lippen. "Das nehme ich mal als 'ja'", sagte er dann grinsend und meinte das auch vollkommen ernst. Selbst wenn es etwas anderes bedeutet hätte - er war sich sicher, dass es nicht so war. Zwischen ihm und Mathieu würde er sich auch selbst wählen. Kein bisschen eingebildet oder so. Nein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Do 27 Okt 2011, 22:29

"Ist schon okay." War es wirklich, denn er gab sich ja Mühe.
Grace und Phoebe verbrachten noch einen sehr schönen Abend gemeinsam, wo sie viel lachten und die blöden Nachrichten einfach ignorierten oder zumindest in den Hintergrund schoben. Als sie dann in seinen Armen einschlief, ging es Phoebe schon viel besser. Sie fühlte sich sicherer und stärker als zuvor und sie wusste, dass sie es schaffen konnten.

Allein als er ihn ansah, kribbelte es schon überall. Leon hätte wirklich niemals gedacht, dass er jemals so glücklich werden konnte - mit dem besten Freund seiner Ex, mit seinem eigentlichen Ex-Freund.
"Ich liebe dich", hauchte er leise und küsste noch einmal seinen Hals. Mit seiner Hand war er zum Rand seines Shirts gewandert und hatte dieses vorsichtig nach oben geschoben. Jedes Wort war wahr, auch wenn es nicht der Leon war, den er selbst kannte.

Bei seinem gesichtsausdruck musste Marie unweigerlich lachen. "Keine Angst, nein ich habe dich nicht beleidigt, auch wenn du genau so geguckt hast." Sie musste immer noch grinsen. "Das sollte ein eindeutiges Zeichen für dich sein, dass du Französisch lernen musst, meinst du nicht? Dann kann ich auch nicht mehr über dich lästern." Als wenn sie das zuvor gemacht hätte. Mit wem denn? War ja niemand hier. Diese Biertrinker konnten ja alle kein französisch. Das war der Nachteil wenn die Muttersprache eine Weltsprache war: die wenigsten sahen es ein dann noch Fremdsprachen zu lernen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 28 Okt 2011, 19:58

[Hab Gracie und Phi jetzt mal eben weggelassen~ Skippen?]

Matt seufzte leise und musste einfach ein wenig breiter Lächeln als er Leons Worte vernahm. "Ich liebe dich auch", murmelte er dann und küsste Leon dort, wo er ihn gerade am besten erreichen konnte. Er war wirklich glücklich und obwohl sein Herz wie verrückt rumhämmerte und er das normalerweise wirklich nicht mochte, machte es ihm momentan wirklich nichts aus. Es hieß ja was Gutes. Dass alles so eine Wende genommen hatte, hätte Matthew niemals erwartet. Er hatte wirklich geglaubt, dass Leon, als er vor einem Jahr abgehauen war, nicht mehr in sein Leben treten würde. Und auch, wenn es so viel Stress gegeben hatte, war er einfach froh, dass es nun so war wie es war.

"Pffff, Französisch", meinte Ethan und winkte nur mit einem kurzen Augendrehen ab. "Du würdest niemals über mich lästern. Mit wem auch? Und selbst wenn du jemanden hättest - du würdest niemals über mich lästern", sagte er dann noch und während er gerade den letzten Teil des Satzes betonte konnte er sich ein breites Grinsen wirklich nicht verkneifen. Sie würde nicht über ihn lästern. Nein. Aber was sollte sie auch schon über ihn sagen? Er konnte sich nicht daran erinnern Marie wirklich eine schlechte Seite gezeigt zu haben. Außer seine große Vorliebe für Süßes vielleicht, aber das war ja nicht unbedingt eine schlechte Seite.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   Fr 28 Okt 2011, 20:23

Leon gab sich Mühe, dass sie sich auch im Laufe der nächsten Wochen immer wieder sahen. Er wollte gar nicht auf ihn verzichten und er hoffte, dass Matt das genau so sah.
meistens waren sie bei Leon Zuhause, oder nutzten die Zeit, wenn Matts Eltern nicht Zuhause waren. Das kam natürlich nur verhältnismäßig selten vor, weshalb das "Hauptquartier" eben doch in Leons Wohnung war.
In den kommenden Tagen hatten sie auch noch einige Male über Matts Outing spekuliert. Leon wollte ihn natürlich nichts drängen - denn nichts war schlimmer als ein ungewolltes und erzwungenes Outing. Aber irgendwann war er dann doch so weit und da Leon ihm wirklich beistehen sollten, trafen sie sich ausnahmsweise mal bei Matthew Zuhause - während dessen Eltern da waren.

Mittlerweile fühlte Marie sich wirklich heimisch. Klar, es war immer noch eine andere Sprache und ihre Familie fehlte ihr schon ziemlich, aber sie mochte die Leute hier wirklich gern und freute sich, wenn Ethan etwas mit ihr unternahm - auch wenn die anderen dabei waren. Mit Phil und seinen anderen Freunden kam sie nämlich auch ziemlich gut klar.
Mittlerweile war sie sich auch ziemlich sicher, dass Gwen das raugekriegt hatte, aber sie glaubte, dass es sie eher freute, als ärgerte. Dass sie so wenig mit Sally zu tun hatte, war natürlich schade, aber bei Ethan und den anderen war sie auch mehr als zufrieden.
Es war einer der letzten warmen Abende, ziemlich spät, eigentlich hatte niemand mehr damit gerechnet, dass es noch einmal so warm würde, aber so nutzte Ethans Clique das natürlich aus - und zeigte Marie wie schön das Haus von Grace wirklich sein konnte. Sie hatten sich einiges zu trinken und viel Fleisch zum Grillen besorgt, um den Sommer richtig ausklingen zu lassen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 00:10

Matthew und Leon waren noch in Matthews Zimmer und der Jüngere konnte gar nciht verhindern, dass er vor Nervosität einfach nicht still sitzen konnte. Vor Tagen, als er und Leon noch nur über das Outting spekuliert hatten, war es noch ziemlich einfach gewesen, aber nun, wo er kurz davor war, kroch die Nervosität ziemlich hervor. Was sollte er sagen? Wie sollte er überhaupt anfangen? 'Hey, Mum, Dad, ich muss mit euch reden' wäre wohl Standart. Aber was anderes wusste Matthew gerade auch gar nicht. Vielleicht war es ja doch keine so gute Idee sich zu outen...? Was, wenn seine Eltern total schlecht reagieren würden? Würden sie ihn rausschmeißen? Ihn nicht mehr zu Leon lassen? (Was sie wohlgemerkt sicher nicht schaffen würden.) Gott, je länger Matt sich Gedanken darum machte, desto nervöser wurde er. Könnten seine Eltern nicht das Gespräch mit ihm suchen, so wie Phoebe es getan hatte?

Ethan hatte natürlich bei Grace und seiner Familie nachgefragt, ob es wirklich in Ordnung war, wenn sie sich für den Abend in das Ferienhaus einquatierten. Er wusste immerhin wie wichtig es ihm war. Und nachdem Ethan seinem Cousin hoch und heilig versprochen hatte, dass nichts kaputt gehen würde und sie es sicher wieder so zurürcklassen würden, wie Grace es wollte, hatte er schlussendlich sogar eingewilligt. Bei diesem Mal waren auch Tom, der wohlgemerkt auch Christinas Freund war, und Alex dabei, der erst vor einer Woche von seiner letzten Reise nach Russland zurückgekommen war. Dementsprechend hatte letzter auch sehr viel zu erzählen und wurde natürlich auch ziemlich viel ausgefragt, während Ethan und Phil sich daran gemacht hatten sich um den Grill zu kümmern. Die beiden Jungs hatten Marie ohne große Einwände direkt in der Gruppe akzeptiert und waren sogar froh, dass die Clique noch ein bisschen Zuwachs bekommen hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 00:37

Leon seufzte irgendwann und streckte die Hand nach Matthew aus, um ihm auf seinen Schoß zu ziehen. Er saß auf dem Bett und langsam aber sicher machte Matthew ihn auch nervös. "Komm schon, Kleiner", sagte er sanft und küsste ihn zärtlich. "Komm runter, beruhig dich. Wenn du es ihnen sagst, hast du es zumindest hinter dir. Sie können dir gar nichts anhaben. Wenn was ist, weißt du, dass ich für dich da bin." Und wenn sie ihn rausschmeißen würden, dann hatte Leon immerhin seine eigene Wohnung. Der Kleine sollte sich nicht so verrückt machen.

Marie saß mit den anderen im Kreis um das Lagerfeuer herum. Ihr Blick ruhte hin und wieder auf Phil und Ethans, dann sah sie wieder zu den anderen oder einfach in die Flammen.
Tom und Alex schienen beide sehr nett zu sein - sofern sie das bis jetzt eben beurteilen konnte. Dass die Beiden sie einfach ohne Einwände akzeptiert hatten, trug natürlich auch noch dazu bei, dass sie die Beiden nett fand. Es wäre auch schrecklich gewesen, wenn man sie jetzt auf einmal doch nicht dabei hätte haben wollen.
Mittlerweile hatte sie echt Hunger, deshalb hoffte sie, dass die Jungs bald fertig wurden. "He", sie streckte ihren Fuß aus und tippte Ethan damit an, der direkt am Feuer stand. "Gibt's bald Essen?", fragte sie und ihre Lippen umspielte ein unschuldiges Lächeln.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 00:58

Matthew war beinahe ein bisschen zusammengezuckt, als Leon ihn mehr oder weniger plötzlich auf seinen Schoß gezogen hatte. Er kaute nervös auf seiner Lippe herum, versuchte aber trotzdem Leon entschuldigend anzulächeln. "Sorry", meinte er dann und küsste ihn noch einmal kurz, bevor er seinen Kopf kurz auf die Schulter des Größeren sinken ließ. "Ich weiß es ja, aber ich bin trotzdem so nervös und..." Er brach ab und zuckte einfach nur hilflos mit den Schultern. "Wie war dein Outting eigentlich?" Vielleicht konnte Matt sich ja ein wenig daran orrientieren.

Ethan runzelte kurz die Stirn und drehte dann nur seinen Oberkörper um, bevor er runter zu Marie sah, da er vorher halb mit dem Rücken zu ihr gestanden hatte. "Warum so ungeduldig?". fragte er grinsend nach und hob seine Augenbrauen, währen auch Phil sich umdrehte. "Ach komm", meldete sich dann auch dieser zur Wort und hatte natürlich ein ziemlich breites Grinsen auf seinen Lippen, "gib dich noch ein bisschen mit der guten Aussicht zufrieden. Ist doch auch in Ordnung, oder?", sprach er dann weiter und blickte einmal kurz bedeutend zu Ethan, welcher nur die Augen verdrehte und sich wieder dem Grill zu wand. Ein Grinsen konnte er sich trotzdem nicht verkneifen. "Oho! Läuft da etwa was?", ertönte auch Alex' Stimme dann und Ethan war bemüht, nicht sofort zu protestieren. Das würden die anderen sicher alle falsch auffassen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 01:33

"Ganz schlechtes Thema so kurz vorher", sagte Leon und küsste ihn kurz auf den Hals, weil er dort am besten dran kam. "Meine Mum hat mich mehr oder weniger rausgeschmissen und mein Dad fand's auch nicht so prickelnd. Meine Brüder konnten mich ja eh nicht so leiden und ja..." Er hob die Schultern. "Ich war das Paradebeispiel für ein scheiß Outing. Aber das heißt ja nicht, dass es bei dir so werden muss."

Marie verdrehte die Augen, musste aber grinsen. "Ich kenn seinen Arsch schon, also kann der mich leider auch nicht über meinen Hunger hinwegtrösten", gab sie zurück. Jaa, sie hatte sich mittlerweile angewöhnt zu kontern, auch wenn es ihr zu Beginn immer sehr schwer gefallen war - vor allem bei Phil. Aber mit der Zeit wurde es immer besser und mittlerweile wusste sie oft was sie ihm entgegnen konnte.
Als Alex sich dann einmischte, sah sie unweigerlich zu ihm, ein Grinsen auf den Lippen. Aber sie sagte nichts, sondern sah wieder zu en anderen Beiden und dieses Mal stieß sie Phil mit dem Fuß an. "Loos!"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 01:55

Matthew verzog den Mund bei Leons Antwort. Okay, das war mies. Aber Leon ist ja trotzdem klar gekommen, obwohl sie ihn rausgeschmissen hatten. Falls das also auch bei ihm passieren würde, hätte er wenigstens noch Leon als Hilfe. "Wie hast du es ihnen denn gesagt?", fragte er dann nach und hob den Kopf wieder, um Leon anzusehen. Er kaute immer noch mehr oder weniger auf seiner Lippe herum und seine Nervosität war auch nicht unbedingt gesunken. Aber er hatte ja selbst danach gefragt - beschweren durfte er sich also auch nicht.

"Oha! Ethan, hast du uns da was verheimlicht?", meinte Phil sofort und stieß Ethan an, welcher nur lachend den Kopf schüttelte. "Du weißt vieles nicht, mein Lieber." Sofort verzog sich Phils Gesicht zu einer bestürzten Miene und er hielt sich gespielt geschockt die Hand vor den Mund. "Wie konntest du nuuur? Ich bin dein bester Freund!", empörte er sich und da meldete sich schon wieder Alex zu Wort. "Das Schweigen von beiden und Maries Grinsen ist eiindeutig. Leute, wir haben hier wohl bald ein neues Pärchen. Tom, Chris, ihr bekommt Konkurrenz!" Christina verdrehte nur grinsend die Augen und auch Tom musste leise lachen, sagte aber nichts weiteres dazu.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 02:06

Leon hob die Schultern. "Einfach gerade heraus", sagte er dann. Was anderes würde auch nicht zu ihm passen. "Wenn ich nicht so arrogant und eingebildet geklungen hätte, wäre es sicherlich auch anders gelaufen. Also egal as sie gleich sagen, beharr nicht nur auf deiner Meinung, lass Argumente zu und sei nicht die eingeschnappte Prinzessin, die du gerne mal bist." Er musste lachen und küsste noch einmal seinen Hals. "Du packst das schon."

Marie stützte ihren Kopf in ihrer Hand ab und schüttelte stumm lachend den Kopf. Scheiße? Egal was man hier sagte, Ethan und ihr wurde eigentlich ständig eine Beziehung angehangen. War ja super, dass Tom und Alex jetzt auch gleich auf den Trichter gekommen waren.
"Ethaaan!", murrte sie dann grinsend, die Stimme wegen ihrer Hand gedämpft. "Würdest du deine Freunde mal bitte aufklären?" Ihr würden sie das ja sowieso nicht glauben. Obwohl sie sich auch nicht so sicher war, ob sie Ethan Glauben schenken würden. Die hatten doch eh jetzt wieder alle ihre eigene Meinung - aber wenn Leute wie Phil sowas von sich gaben, war es ja nicht anders zu erwarten und sie musste gestehen, sie fand es doch irgendwie lustig.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 19:58

Matthew schnaubte nur einmal kurz und hob seine Augenbraue, während er Leon kurz stumm ansah. "Wann war ich eine 'eingeschnappte Prinzessin'?", fragte er dann und konnte den skeptischen Unterton nicht ganz verbergen, gab sich dabei auch nicht unbedingt große Mühe. Aber er konnte sich wirklich nicht an eine Situation erinnern, wo er sich so angestellt hatte. Klar, er war schon so was wie die 'Frau' in der Beziehung, wenn man das so sagen konnte, aber das hieß ja noch lange nicht, dass er sich auch so wie ein Mädchen benahm.

Wieder drehte Ethan sich zu Marie um und hob grinsend eine Augenbraue. "Da gibt's doch nichts mehr zum aufklären", meinte er dann mit einem möglichst lockeren Schulterzucken. Natürlich kommentierten die Jungs diese Aussage mehr oder weniger mit einem leicht gestörten Grölen und Phil klopfte Ethan lachend auf die Schulter, ließ es aber sonst ausnahmsweise mal unkommentiert. Ethan selbst schüttelte nur den KOpf über diese Reaktion seiner Freunde, grinste aber natürlich. Die Zwillinge belagerten Marie sofort, während Christina alles nur stillschweigend beobachtete. Diese Gruppe war wirklich idiotisch.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 20:13

Leon musste lachen und küsste ihn dann noch einmal kurz. "Du kannst das sein, glaub mir." Nicht dass er damit ein Problem hatte, aber manchmal konnte er schon ein bisschen zickig sein. "Ich find's ja ganz süß, deine Eltern aber bestimmt nicht." Sanft schob er Matthew dann von seinem Schoß. "Und jetzt los, lass uns runter gehen und mit ihnen reden." Je eher sie anfingen, desto schneller waren sie auch fertig und Leon musste zugeben, dass er es auch hinter sich bringen wollte.

Marie öffnete den Mund und sah ihn dann erschüttert an. Was? Wieso? Hallo? Im nächsten Moment saßen dann auf einmal die Zwillinge bei ihr. Woooah. Völlig überfordert. Wie konnte er das einfach so locker sagen? Vor allem war es für seine Freunde jetzt alle 'ne vollkommene Selbstverständlichkeit. Das war irgendwie ... deprimierend. Aber auf der anderen Seite war es auch ganz lustig, auch wenn sie sich nicht so sicher war, ob sie es gut finden sollte dass das jetzt die allgemeine Meinung war.
Noch einmal streckte sie ihren Fuß aus und trat Ethan dieses Mal ein bisschen fester. Blödmann.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 20:55

Matthew verzog noch einmal kurz das Gesicht, ließ sich dann aber ohne großen Widerstand von Leon Richtung Tür schieben. Kurz davor blieb Matthew jedoch noch einmal kurz stehen, küsste Leon noch kurz, bevor die beiden sich auf den Weg nach unten machten, wo Matts Eltern zusammen im Wohnzimmer saßen. Matt wurde bei jeder Stufe wieder nervöser, versuchte aber trotzdem noch irgendwie lässig zu sein, damit seine Eltern nicht gleich bemerkten, dass irgendwas nicht stimmte.
Als die beiden dann das Wohnzimmer betraten, hob Matthews Mutter gleich den Kopf und lächelte die beiden an. "Hallo, seid ihr fertig mit dem Lernen?", begrüßte sie die beiden gut gelaunt und folgte Matt mit ihrem Blick, während er sich mit Leon auf das Sofa setzte. "Alles in Ordnung? Wollt ihr irgendwas? Habt ihr HUnger?", bekamen die beiden Jungen gleich an den Kopf geworfen und Matthew schüttelte nur kurz den Kopf, leckte sich nervös über die Lippen und blickte kurz zu seiner Mutter hoch. "Ich... wollte mit dir reden", fing er an, doch als sein Vater den Kopf auch hob und zu ihm rüber sah, verbesserte er sich rasch. "Mit euch." Seine Eltern warteten anscheinend darauf, dass er anfing, aber Matthew schwieg und wusste wirklich nicht wie er anfangen sollte. Sein Blick ging kurz hilfesuchend nach Leon, aber als er dann die Stimme seiner Mutter hörte, wand er sich sofort wieder um. "Was ist den los, hm?", erkundigte sie sich und konnte den besorgten Unterton nicht verbergen. Matthews Vater hingegen schwieg auch und musterte seinen Sohn und dessen Begleitung nur mit einem undefinierbaren Blick.
Matthew wusste aber immer noch nicht wie er anfangen sollte. Einfach gerade heraus, ja, aber das war einfacher gesagt als getan. Für ihn jedenfalls. Er hatte mehrere Anläufe, öffnete den Mund immer wieder, schwieg im Endeffekt dann aber doch und seine Eltern wurden immer misstrauischer und ungeduldiger. "Matthew", meldete sich dann zum ersten Mal Matts Vater zu Wort und warf seinem Sohn einen bedeutenden Blick zu, der ganz klar sagte, dass Matt nun endlich reden sollte.
"Ich... also...", fing Matt dann an, leckte sich noch einmal nervös über die Lippen und räusperte sich noch einmal, während er seine Hände leicht knetete. "Mh... also... ich..." Mein Gott, wieso war er so nervös? "Ich... Leon und ich sind zusammen." Er war immer leiser geworden und hatte schon Zweifel daran, dass seine Eltern überhaupt gehört hatten, was er gesagt hatte, er traute sich nicht einmal hoch zu sehen. Als dann jedoch länger diese peinliche Stille im Raum lag, hob Matthew seinen Kopf vorsichtig und fing gleich die geschockten Gesichter seiner Eltern auf. Okay. Sie hatten es gehört. Und die Reaktion sah ja nicht unbedingt... positiv aus. Aber-... wenigstens war's jetzt draußen.


Ethan stolperte durch den Tritt ein wenig nach vorne und stieß auch leicht gegen den Grill. Gespielt empört drehte er sich vollständig zu Marie um. "Hallo?", beschwerte er sich und sah kurz besorgt auf seine Sachen, blickte dann jedoch wieder zu Marie. "So, damit hast du's dir jetzt selbst zuzuschreiben, dass ich dich garantiert nicht mehr füttern werde. Pf." - "Oho! Wie weit seid ihr denn schon in eurer Beziehung, he? Ethan füttert dich?", quiekte Amelie und ließ ihren Blick interessiert zwischen Ethan und Marie hin und her laufen. Dieser Kommentar hatte nun auch nicht viel dazu beigetragen, dass Ethan das Meinungsbild der anderen änderte, aber er war sich sicher, dass die anderen es auch gar nicht ernst meinten. Da war er sich sogar sehr sicher. Und ein bisschen mitmachen konnte man ja.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 21:05

Leon war ihm gefolgt, hatte seine Eltern kurz begrüßt und dann hatte er auch geschwiegen. Was sollte er schon sagen? Es würde sicherlich nicht gut kommen, wenn er daneben zischte. Eigentlich wollte er auch Matthews Hand nehmen, ließ es dann aber lieber bleiben, weil das vielleicht schon zu viel für seine Eltern sein konnte, man konnte ja nie wissen.
Als er es dann ednlcih rausgebracht hatte, sah Leon vorsichtig seine Eltern an. War das jetzt eine positive Reaktion? Erst mal Schock, oder?

Marie vergrub das Gesicht in ihren Händen. "Ethan? Ich hasse dich." Nein, tat sie nicht und er wusste das. Aber er wusste genau so wie peinlich ihm diese Situationen waren. Sie war einfach ein Mensch, der bei so was eher knallrot anlief, als dass er irgendwie was vernünftiges erwidern konnte.
"Ihr hasst ihn auch, ne?", fragte Marie und sah Amelie hilflos an. "Er ist schrecklich! Ganz furchtbar!" Man konnte es zumindest mal versuchen ein paar Leute auf ihre Seite zu ziehen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 21:47

Matthew kam es vor als würden Ewigkeiten vergehen, bevor sich seine Mutter als erste regte und ihr Blick auf Leon fiel. Dort blieb er aber nicht lange, sondern wanderte gleich zurück zu Matthew. Inzwischen hatte sich anscheinend auch sein Vater gefangen, aber trotzdem änderte das nichts daran, dass Matthew immer noch verdammt nervös war. War vielleicht die Ruhe vor dem Sturm. Das Schweigen der beiden war aber auch scheiße. Konnten sie nicht einfach irgendwas sagen? Irgendwas? Damit diese peinliche Stille zu Ende war und er wieder verschwinden konnte. Das Räuspern seiner Mutter erschreckte ihn dann beinahe schon ein wenig und er konnte nichts dagegen tun, als leicht zusammen zu zucken. "Das...", wieder räusperte sich seine Mutter, suchte anscheinend nach den richtigen Worten, doch bevor sie etwas sagen konnte, erhob Matts Vater seine Stimme. "Ich weiß nicht was es dir bringt, aber hör auf solche Scherze zu erzählen, Matthew." Das war alles was er sagte. Matts Augen weiteten sich ein Stück und er starrte seinen Vater kurz fassungslos an. War das sein Ernst? Dachte er wirklich, Matthew erlaubte sich hier gerade nur einen dummen Spaß? "Ich.. das ist kein Scherz", meinte er dann und sah seinen Vater mit gerunzelter Stirn an. Sein Vater erwiderte aber nichts dazu und somit sah Matthew rüber zu seiner Mutter, die ihm zwar zu glauben schien, aber wohl immer noch nicht wusste, was sie sagen sollte.

Die anderen lachten alle nur über Maries Reaktion und auch Ethan musste mitlachen. Zwar war es nicht wie Amelie, die ihr zustimmte, dafür aber schnellte Christinas Hand gerade zu augenblicklich in die Höhe. "Eindeutig!", meinte sie laut, musste aber auch leise lachen. "Besonders wenn er mit Phil zusammen ist, ist Ethan wirklich schrecklich", fügte sie dann noch hinzu und bekam natürlich gleich empörte Antworten von den beiden Genannten. "Hallo? Was hab ich denn damit zu tun?", beshcwerte Phil sich voller Unschuld und hob abwerend die Hände, während Ethan sich nur darüber ausließ, dass er gar nicht scheiße war.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 21:54

Leon zwang sich das Gesicht nicht zu verziehen, auch wenn seine Muskeln geradezu danach schrien. Was war das denn bitte? Wie konnte man auch nur einen Gedanken daran verschwenden, dass das Spaß war?
Fast wie zur Bestätigung, aber vor allem um Matthew zu zeigen, dass er das schaffte, griff Leon nach seiner Hand und sah ihn kurz ermutigend an. Er konnte das und auch wenn sein Vater jetzt noch nicht glaubte, was sein Sohn sagte, konnte es sich ja immer noch wenden, oder?
Trotzdem hielt Leon es für klüger, weiterhin nichts zu sagen, denn er wollte ihn nicht unnötig verärgern und wahrscheinlich war das Händehalten schon zu viel des Guten.

Jetzt musste Marie doch wieder lachen. Eine Weile hörte sie sich die Beschwerden der Beiden an, dann stand sie auf und befreite sich mal aus der Menge. "Du hast damit viel zu tun", sagte sie dann an Phil gewandt. "Wenn du nicht da bist, ist er nur halb so schrecklich." Sie grinste ihn breit an und stupste Ethan dann mit der Hüfte an. "Und du bist nicht scheiße, Schatz, wir hassen dich einfach nur, weil du furchtbar bist."
Sie musste grinsen und lehnte sich dann leicht an ihn. Würde sie jetzt halt auch mitspielen, pff, hatte er davon. "Tut uns ja Leid und so."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   So 30 Okt 2011, 22:37

Matthew drückte Leons Hand ein wenig und sah immer noch zu meiner Mutter, wartete einfach darauf, dass sie etwas sagte. Und das tat sie dann auch endlich. "Tut mir Leid, Mattie", fing sie an und schenkte ihm ein sanftes, entschuldigendes Lächeln, "das hat mich gerade einfach nur so vom Hocker gehauen. Es kam unerwartet", sprach sie dann weiter und strich sich noch einmal durch die Haare, waährend sie laut und auch ein wenig überfordert ausatmete. Das Lächeln seiner Mutter nahm ihm zwar ein wenig die Angst, aber die Nervosität war immer noch da, weil er nicht ganz einschätzen konnte, was genau sie davon hielt. Sehr schrecklich konnte sie es ja nicht halten, oder? Als seine Mutter den fragenden Blick von Leon sah, ergriff sie gleich das Wort. "Keine Angst, ich... ich bin dir nun nicht irgendwie böse oder verurteile dich dafür, Matt, es ist dein Leben und ich will dir sicher nicht vorschreiben wie du zu leben hast, aber es war eben... überraschend." Wieder lächelte seine Mutter und diesmal erwiderte Matthew es sogar leicht. Doch dann kam wieder sein Vater zum Wort. "Ist das dein Ernst?", fragte er, wand sich diesmal aber seine Frau. "Merkst du eigentlich was hier vor sich geht? Matthew weiß doch sicher selbst nicht was er da tut oder sagt!" Während er das sagte, blieb er immer noch ruhig und auch sein Gesichtsausdruck veränderte sich nicht großartig. Ganz im Gegensatz zu Matthews Gesichtsausdruck, dieser wandte sich naämlich wieder in einen fassungslosen. Hallo? "Dad -", wollte Matthew sich zu Wort melden, wurde von seinem Vater jedoch unterbrochen. "Und Sie", fing er dann immer noch im gleichen Ton an und wand sich an Leon, der die ganze Zeit ruhig gewesen war, "wie alt sind Sie?", erkundigte er sich, wartete jedoch keine Antwort ab, sondern sprach gleich weiter. "Sie wissen schon, dass Matthew noch nicht volljährig ist? Macht es Ihnen Spaß sich an Minderjährigen zu vergreifen?"
"Dad! Du -"
"Matthew, sei du erstmal still", schnitt er seinem Sohn das Wort ab und warf ihm kurz einen bedeutenden Blick zu.


"Oh, ohne mich ist Ethan sicher ganz zahm, was?", meinte Phil grinsend und hob kurz seine Augenbrauen, während er seine Arme verschränkte. Ethan selbst war kurz erstaunt über Maries Handeln, musste dann aber leise lachen und legte wie selbstverständlich seinen Arm um Maries Schultern. "Wie gesagt, das mit dem Füttern kannst du jetzt vergessen", wiederholte er noch einmal breit grinsend und sah kurz zu Marie runter. "Gott, ihr seid so süß!", japste plötzlich Emilie und kicherte leise, während sie Ethan und Marie musterte und brachte somit die anderen und auch Ethan ziemlich zum Lachen.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er   

Nach oben Nach unten
 
Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei 2er
Nach oben 
Seite 27 von 29Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 15 ... 26, 27, 28, 29  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Anime-RPG-World :: Archiv :: Erinnerungen an vergangene Zeiten :: W-X-
Gehe zu: